Hanseatic Bank GenialCard Kreditkarte

Hanseatic Bank GenialCard
Hanseatic Bank GenialCard.

Die GenialCard wird von der Hanseatic Bank angeboten. Es ist eine Kreditkarte, bei der niemand Angst vor versteckten Kosten haben muss. Im Gegenteil: aktuell (Stand: 11/2018) erhalten Neukunden sogar ein Startguthaben in Höhe von 30 Euro sowie die Möglichkeit der zinsfreien Ratenzahlung in den ersten drei Monaten.

Die Hanseatic Bank ist im Jahr 1969 als Teilzahlungsbank für Kreditgeschäfte über den Otto Versand gegründet worden. In den ersten 10 Jahren waren diese auch die einzigen Geschäfte, die das Unternehmen machte. 1979 bekam die Hanseatic Bank die Vollbankenkonzession. Im Jahr 2005 wurden 75% der Beteiligung des Ottokonzerns an die französische Geschäftsbank Société Générale verkauft.

Solide, aber nicht altbacken: die GenialCard

Solide ist es, was die Bezeichnung des Angebots der GenialCard sehr genau trifft. Kunden, die eine Kreditkarte ohne großes Drumherum wünschen, werden hier das richtige Produkt für sich finden. Ohne Gebühren und mit einem Anfangsverfügungsrahmen von bis zu 2.500 Euro kann die Kreditkarte sicher viele Menschen überzeugen.

Kosten bei der GenialCard

Jahresgebühr: Die Kosten bei der GenialCard sind sehr transparent aufgeführt. So müssen sich Neukunden keine Angst um versteckte Kosten machen. Die Kreditkarte ist von der Jahresgebühr her gesehen, umsonst. Weder im ersten Jahr noch danach wird diese in Rechnung gestellt. Die Kreditkarte ist auch ohne Einschränkungen kostenfrei. Wenn bei anderen Banken erst ein bestimmter Mindestumsatz erreicht werden muss, so kann bei der Hanseatic Bank jeder Kunde die GenialCard kostenfrei nutzen. Bis zu drei Partnerkarten kann man optional beantragen.

Zinsen: Wer den Verfügungsrahmen der Kreditkarte in Anspruch nimmt, kann entscheiden, ob die Tilgung flexibel als Teilzahlung erfolgen soll oder mit einer einmaligen Lastschrift nach Rechnungsstellung. Bei einer gewünschten Teilzahlungsfunktion müssen 3% der Summe getilgt werden, mindestens aber 20 Euro. Hierfür werden Zinsen fällig, die aktuell bei 12,82 %, effektiver Jahreszins 13,60%, liegen.

Bargeldversorgung: Das Abheben von Bargeld ist mit der GenialCard nicht kostenfrei. Wer von dem Kreditkartenkonto Geld in Bar haben möchte, zahlt dafür 3% des Betrags, mindestens aber eine Summe von 5 Euro. Billiger wäre es da, wenn der gewünschte Betrag vorher auf das eigene Girokonto transferiert wird, was im Onlinebanking problemlos möglich ist und es dann von dort abgehoben wird. Auch der Auslandseinsatz mit der Kreditkarte ist mit Kosten verbunden. So werden hier 1,75% des Umsatzes als Gebühr in Rechnung gestellt.

Sonstige Leistungen der GenialCard

Die Eröffnung des Kreditkartenkontos kann online erfolgen. Gut ist, dass umgehend eine Entscheidung über Annahme oder Ablehnung der Anfrage erfolgt. Direkt im Anschluss an die Kontounterlagen steht ein Verfügungsrahmen von bis zu 2-500 Euro zur Verfügung.

Die GenialCard im Überblick:

  • Aktion: Die ersten drei Monate mit zinsfreier Ratenzahlung und 30 Euro geschenkt
  • Dauerhaft ohne Jahresgebühr für die Haupkarte
  • Bis zu 2.500 € Verfügungsrahmen
  • Optional bis zu 3 Partnerkarten
  • Bis zu 15% Rabatt bei mehr als 300 Partner-Shops auf Einkäufe in der "Hanseatic Bank Vorteilswelt"
  • Auswahl 5 % Teilzahlung oder 100% Vollzahlung per Lastschrift
  • Sofortige Online-Entscheidung
  • Sicher dank neuester Technik
  • Urlaubsbuchungen 5% günstiger (über urlaubsplus.com/hanseaticbank)

Fazit GenialCard Visa-Kreditkarte

Die Kreditkarte ist das Richtige, wenn mit ihr bargeldlos bezahlt wird. Eine Jahresgebühr wird nicht anfallen. Die Kosten für die Bargeldabhebungen sind allerdings nicht außer Acht zu lassen. Wer das Kreditkartenkonto zur Teilzahlung nutzen möchte, sollte auch die nicht niedrigen Kosten dafür beachten.